Ein Streifzug durch die Winelands von Südafrika

Die Winelands haben für uns für den Schluss aufgehoben, denn das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss :). Nach ein paar Tagen Hermanus, geht es in einer guten Stunde mit dem Auto nach Franschhoek. Landschaftlich sehr reizvoll, fahren wir u. a. am Theewaterskloof Staudamm vorbei und werden mit der harten Realität der Wasserknappheit in Südafrika konfrontiert. Denn was man hier sieht, ist nur noch eine Pfütze und dieses Reservoir ist der Wasserspeicher für die gesamte Kapregion!

Theewaterskloof Staudamm

Theewaterskloof Staudamm

Winelands von Südafrika – Franschhoek

Über den Franschhoek Pass gelangen wir ins Stadtzentrum und entscheiden uns für einen spontanen Zwischenstopp. Der Charme dieser Stadt mit seinen gemütliche Cafés und Restaurants laden einfach zum Verweilen ein. Nach unserem tollen Mittagessen lassen wir uns vom Flair treiben und laufen die Hauptstraße einmal hoch und runter, schauen in die schönen Geschäfte rein und essen zum Abschluss noch ein super leckeres Eis. Fast am Auto wieder angekommen, bleiben wir bei einem Immobilenmakler am Schaufenster hängen und müssen mit erstaunen feststellen, das hier eine kleine Villa genauso viel kostet, wie bei uns in Freising eine Doppelhaushälfte 🙂 (so ca. 700k €). Weiter geht’s mit dem Auto in unsere traumhafte Banhoek Lodge, wo wir die nächsten drei Nächte in mitten der Weinberge schlafen.

Winelands von Südafrika – Stellenbosch

Stellenbosch ist die zweitälteste Stadt Südafrikas, das Tor zu den Winelands und nur ein paar Minuten mit dem Auto von unserer Unterkunft entfernt. Die herrschaftlichen Häuser sind schön anzusehen und laden zum weiteren flanieren durch den Stadtkern ein. Im „The Hussar Grill“ haben wir zweimal ein ausgezeichnetes Steak gegessen und können einen Besuch wärmstens ans Herz legen. Auch historisch hat die Stadt einiges zu bieten.

Winelands von Südafrika – Weinverkostung

Was wäre ein Besuch in den Winelands ohne ein Winetasting?. In der Nachbarschaft zu unserer Banhoek Lodge liegen gleich fünf Weingüter in unmittelbarer Nachbarschaft, sodass man diese bequem zu Fuß erreichen kann. Den Anfang machen wir mit Zorgvliet Winery. Hier brauchen wir nur den Weinberg nur nach unten zu laufen. Unter einem Baum nehmen wir Platz und genießen Aussicht und den Wein.

Einen Tag später besuchen wir auf Empfehlung unserer Lodge den Bartinney Wine Cellar. Der Weg dauert deutlich länger, ist aber dafür umso reizvoller. Das Weingut liegt traumhaft am Hang mit tollen Blick auf das Tal. Der Empfang ist sehr herzlich. Wir stellen unsere Sachen in der Ecke ab und entschließen uns für ein Winetasting mit Kräutern. Wir probieren zwei Weiß- und zwei Rotweine. Das erstaunliche dabei ist, wie sich der Geschmack des Weines mit dem Geruch der Kräuter verändert. Zum krönenden Abschluss trinken wir noch ein Glas Sekt auf der Dachterrasse, bei herrlichem Blick auf die Weinfelder und Berge des Banhoek Valley. Als kleine Urlaubserinnerung packen wir uns den Sekt und eine Flasche Chardonnay für Zuhause ein.

Den letzten Abend verbringen wir ebenfalls auf Empfehlung von unserer guten Lodge-Fee Maryke auf der Boschendal Farm. Sie hat für uns ein Tisch im Restaurant „The Werf“ reserviert. Mit dem Auto sind es etwas zehn Minuten zu fahren. Eine scheinbar unendlich lange Allee führt uns zum Parkplatz, dort werden wir nett empfangen und legen die letzten Schritte zum Restaurant durch einen Park zu Fuß zurück. Wir sind ein bisschen traurig das wir diesen Ort erst jetzt entdeckt haben. Im „The Werf“ werden wir schon freudig erwartet und zu unseren Plätzen begleitet. Das Restaurant hat einen ganz besonderen Charme und ist ein schöner Abschluss für uns. Die Karte ist übersichtlich, liest sich aber toll. Wer hier in der Gegend verweilt, sollte unbedingt einen Abstecher auf die Boschendal Farm machen.

Drei Intensive, vor allem aber kulinarische Tage neigen sich dem Ende. Morgen geht für uns wieder langsam zurück in Richtung Heimat.

 

 

 

2

10 Comments

  1. Lisa

    12. Juli 2017 at 5:58

    Oh wow, was für tolle Eindrücke! Da bekommt man direkt Fernweh. 🙂
    Liebe Grüße Lisa♥
    lisaslovelyworld

  2. Florian

    12. Juli 2017 at 6:43

    Wir haben auch in diesem Jahr den Wein für uns entdeckt. Aber ist ja der Wahnsinn – ich war noch nie in Südafrika, es sieht aber echt aus wie in den Filmen. 😀

    1. Rob

      12. Juli 2017 at 9:18

      Ja, es ist einfach traumhaft dort!

  3. Sigrid Braun

    12. Juli 2017 at 10:47

    Das ist ein sehr gut geschriebener, informativer Beitrag. Deine tollen Bilder zeigen eine wunderschöne Landschaft, die ich auch sehr gerne einmal besuchen würde.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  4. Verena Schulze

    12. Juli 2017 at 11:30

    Wie traumhaft! Ich habe soooo sehr Fernweh bekommen!

  5. Zhunami

    12. Juli 2017 at 11:31

    Du meine Güte, das ist ja wirklich traumhaft schön. Da bekomme ich direkt ganz furchtbares Fernweh. 🙁

  6. Melli

    12. Juli 2017 at 19:12

    Wow, die Landschaft ist traumhaft schön. Bei den Bildern würde ich am liebsten meinen Koffer packen und sofort dorthin reisen, um auch in den Genuss dieser Gegend zu kommen.
    LG Melli

  7. Avaganza

    12. Juli 2017 at 23:29

    Wunderschöne Eindrücke und so tolle Fotos <3! Ich bin ganz begeistert! Das ist wieder ein super gelungener Beitrag – ich möchte gleich dorthin aufbrechen.

    Liebe Grüße
    Verena

  8. Katharina Sudi

    2. August 2017 at 9:52

    hallo woowww echt toll Afrika, möchte ich auch mal hin sehr gelungener Beitrag lg kathi

    1. Rob

      2. August 2017 at 14:34

      Vielen Dank! Ja Südafrika hat mich echt gepackt! 🙂
      Liebe Grüße Rob

Leave a Reply