Review: Lufthansa Airbus A330 Business Class nach München

Nach den ganzen Schwierigkeiten am Transfer, machen wir uns auf in Richtung Lounge. Ich freu mich auf einen eiskalten Gin Tonic :-). Unsere Bordkarten können wir noch nicht am Gate abholen, weil der Flug noch nicht angezeigt wird. Wir versuchen trotzdem in die Lounge zu kommen und mit netten Worten klappt’s auch.

Air Canada Maple Leaf Lounge Toronto

So, endlich in der Lounge angekommen, suchen wir uns einen freien Platz. Die Lounge ist riesig und auf der Empore finden wir eine kleine Ecke für uns drei. Zuerst drehen wir eine Runde am Buffet entlang, die Auswahl ist reichlich. Neben Salat und kleineren Vorspeisen, gibt es Pasta, Chicken und Fisch. Die Qualität ist sehr gut. Da wir bis zu unserem Weiterflug nach München noch zeit haben, schnapp‘ ich mir das kleine Babymädchen und wir erkunden gemeinsam die Lounge. Es gibt einen VIP Bereich (ein separater Raum, Zutritt nur auf Einladung möglich), unzählige Sitzmöglichkeiten in allen Variationen auch mit einem Ruheraum. Für Familien mit Kindern gibt es netterweise auch eine große Spielecke. Neben dem Getränkebereich am Buffet findet sich auch eine kleine, zweite Bar. Es liegen überall Zeitungen und Zeitschriften aus, im TV wird Sport live übertragen und Wifi ist natürlich auch kostenlos. Der Sanitärbereich ist  üppig und sehr sauber. Wer Lust hat zu duschen, kann auf eines der zwei Bäder zugreifen – so wie wir. Der Raum ist groß und der Boden beheizt. Als Familie hat man genügend platz um sich frisch zu machen.

Lufthansa Business Class nach München

In wenigen Minuten geht es los und wir halten unsere ersehnten Bordkarten in der Hand. Bevor das Boarding beginnt, werden noch fleißig Upgrades in die Business Class gegen Cash angeboten. Als Familie dürfen wir noch vor der First Class einsteigen. Das ist sehr praktisch, denn so hat man ausreichend zeit sich zu verstauen. Die Lufthansa Business Class teilt sich im Airbus A330 in zwei Bereiche auf: es gibt einen kleinen und einen größeren. Wir haben unsere Plätze im großen Bereich, direkt in der ersten Reihe, auf der linken Seite. Unser Flugbegleiter für heute Nacht ist sehr nett und stellt sich persönlich vor.

Lufthansa Business Class – der Flug

Wir rollen in Richtung Startbahn los. Unser kleines Babymädchen hat schon Gefallen an den Kopfhörern gefunden. Als wir starten, äußert sie erstmal Ihre Unzufriedenheit, beruhigt sich dann aber schließlich durch das gleichmäßige surren der Triebwerke. Leider wird in der Kabine wieder das volle Licht eingeschaltet und das Drama geht von vorne los. Nach zehn Minuten hat sie sich wieder gefangen und ist letztlich eingeschlafen.

Nun beginnt auch der Service. Was wäre ein Flug ohne Gin Tonic? Dazu gibt es eine kleine Schüssel mit Mandeln. In seinem Buch macht sich unser Flugbegleiter Notizen über unsere Essenswünsche. Ich nehme das Rind und meine Frau den Fisch. Als Vorspeise gibt es Salat. Die kalten Auberginen auf dem Salat sind nicht mein Fall und irgendwie auch merkwürdig. Das Rind ist ganz gut, der grüne Spargel dazu passt, die Kartoffeln sind etwas zu trocken. Als ich fertig gegessen habe, wird der Fisch für meine Frau serviert. Da sich das Baby bei ihr eingekuschelt und sie keine frei Hand zur Verfügung hat, füttere ich sie. Der Fisch ist hervorragend! Zum Dessert kann man aus einer Früchteplatte oder Eiscreme wählen.

Der Service ist schnell vorbei, nun wird das Kabinenlicht abgedunkelt. Schlafen kann ich noch nicht, also schau mal, was es so im Lufthansa Kino zu sehen gibt. Meine Wahl fällt auf Independence Day 2. Boar war der schlecht, kein Wunder also, dass dieser Film für die goldene Himbeere nominiert wurde. Im Anschluss versuche ich etwas die Augen zu schließen und mache es mir bequem. Das große Kissen ist sehr gemütlich. Ein tolles Feature des Sitzes ist die Verstellung des Härtegrades der Auflage. Mit Unterbrechung kann ich so ca. drei Stunden schlafen.

Als wir Großbritannien erreichen, wird das Frühstück serviert. Ein bisschen Wurst und Käse, etwas Joghurt mit Früchten und ein Croissant – mehr brauche ich nicht. Außer viele Tassen Kaffee um wach zu werden :-). Als wir Frankfurt hinter uns lassen, leitet der Kapitän den Sinkflug ein und wir landen kurz nach 13 Uhr auf dem Flughafen von München. Unter’m Strich war es ein entspannter Flug mit Lufthansa. Die Crew war sehr nett und der Sitz ganz bequem. Dennoch muss ich sagen, dass sowohl meiner Frau, als auch mir die Kabine von Air Canada besser gefallen hat.

 

0

Leave a Reply