Fliegen mit Kleinkind  – unterwegs mit Jetkids BedBox und Co.

Seit meinem ersten Flug 1993 hat mich das Fernweh gepackt. Wenn ich mal einen Monat nicht fliege, dann bin ich unausstehlich :-). Als ich meine Frau 2010 kennengelernt habe, hat sie sich von meiner Leidenschaft anstecken lassen. Jetzt haben wir eine zweieinhalb Jahre alte Tochter und naja was soll ich sagen, mittlerweile hat sie auch schon 46 Flüge hinter sich. Alles hat bisher ganz prima funktioniert, wobei das Fliegen mit Kleinkind natürlich etwas anderes ist und einer ganz anderen Vorbereitung bedarf. Inklusive einer Menge zusätzlichen Krempel. Ich möchte euch gerne drei Gadgets vorstellen, die sich für uns bewehrt haben und die unsere Tochter liebt.

Fliegen mit Kleinkind – Die Jetkids BedBox

Seit einem guten Jahr ist die Jetkids BedBox unser treuer Begleiter. Unsere Tochter liebt sie innig und schleppt sie, wann auch immer es geht mit sich mit. Die Bed Box muss man sich wie Sitzverlängerung vorstellen. Sie macht für die Kleinen aus der Economy Class quasi eine Business Class :-). Dadurch, dass die Lücke zum Vordersitz geschlossen wird, hängen die kleinen Beine nicht in der Luft und können sich bequem ausstrecken. Im Lieferumfang enthalten ist eine kleine Auflage und ein Seitenschutz. In der Box selber ist genügend Stauraum für Kuscheltiere, Bücher und Malstifte.

Fliegen mit Kleinkind – Unser Babyzen YOYO

Neben der Jetkids BedBox, reisen wir auch immer noch mit Buggy. Der kleine, wendige Babyzen YOYO hat sich auf unseren Reisen bisher bewährt gemacht. In nur wenigen Handbewegungen zusammengeklappt, passt er prima in die oberen Gepäckfächer im Flugzeug.  So spart man sich das lästige aufgeben und hat Gewissheit, dass man seinen Reisebegleiter in ganzen Stücken wiederbekommt. Mit dem Tragegurt kann man den Buggy auch einfach um die Schultern hängen.

Fliegen mit Kleinkind – Fliegen mit Kindersitz

Als wir uns damals nach einem Kindersitz für das Auto umgeschaut hatten, haben wir gleich darauf geachtet, dass dieser auch für die Verwendung im Flugzeug geeignet ist. Bei unseren Flügen mit Aegean, Austrian Airlines, Iberia und Lufthansa gab es seitens der Crew auch nie Probleme. Nur auf einem Flug mit Brussels Airlines mussten wir einmal diskutieren. Wir transportieren unseren Kindersitz in einem roten Sack, den man sich als Rucksack aufsetzten kann. Die unglaubliche Größe bzw. Volumen des Sitzes macht es allerdings auch etwas lästig zu tragen.

Fliegen mit Kind – Ein Fazit

Fliegen mit Kind ist schon eine andere Hausnummer, allen Herausforderungen zum Trotz macht es dennoch auch viel Spaß der kleinen Maus die Welt zu zeigen und zu sehen wie sie sich freut. Die Bedbox ist ihr liebstes Stück, auch zu Hause. Der Babyzen YOYO ist unser zweiter Buggy, da unser erster sehr oft im Bus in den Kurven umgekippt ist. Als nächstes werden wir uns um einen neuen Kindersitz bemühen, unser jetziger ist einfach zu sperrig.

Mit was seit ihr unterwegs? 

2

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.