Family Travel

Fliegen mit Kindersitz – Ein paar Tipps

Fliegen mit Kindersitz

Diesen Beitrag möchte ich nutzten, um mit euch unsere Erfahrungen über das Fliegen mit Kindersitz zu teilen. Unsere Tochter ist mittlerweile drei Jahre alt und hat knapp 60 Flüge absolviert. Man kann also davon ausgehen, dass wir viel und gerne fliegen 🙂 . Die meisten Flüge haben wir mit dem Kindersitz hinter uns, überwiegend waren wir damit auf Kurzstrecke in Europa im Einsatz.

Der Status Quo

Generell fliegen Kinder bis zu einem Alter von zwei Jahren auf dem Schoß der Eltern und werden mit dem sogenannten Loop-Belt, an dem Sicherheitsgurt fixiert. Dabei geht es vor allem darum andere Fluggäste im Falle eines Falles vor einem herumfliegenden Kind in der Kabine zu schützen. Erst mit zwei Jahren benötigt ihr einen eigenen Sitzplatz für das Kind und diesen muss man in der Regel zum Preis eines Erwachsenen buchen. Es gibt zwar Airlines mit Kindertarifen (Lufthansa und Aegean Airlines z.B. ) doch ist die Preisdifferenz eher gering.

Jetzt treffen genau zwei Dinge aufeinander: Fliegen mit Loop-Belt kann sowohl für Eltern, als auch für Kind nicht sehr angenehm sein. Denn ich kann mich an etliche Flüge erinnern wo es ein regelrechter Krampf war unsere Tochter festzuschnallen. Später kommt irgendwann der Tag, wenn das Kind zwei Jahre alt ist und nun seinen eigenen Platz braucht. Dann sitzt auf einem verhältnismäßig großen Sitz ein kleines Würmchen und als Eltern fragt man sich, passt das so?

Kiddy Kindersitz im Flugzeug

Kiddy Kindersitz im Flugzeug

Fliegen mit Kindersitz ist somit eine interessante Option. Denn zum einen ist es die sicherste Variante das Kind zu transportieren und zum anderen können die Kleinen besser sitzen und so z.B. auch aus dem Fenster schauen. Auf der anderen Seite muss man sich auch bewusst sein, dass man neben dem eh schon üppigen Gepäck noch ein zusätzliches und sehr sperriges Gepäckstück mit sich schleppt.

Was gibt es zu beachten?

Damit du dein Kind sicher im Kindersitz im Flugzeug mitnehmen kannst, gibt es folgende Dinge zu beachten:

  • Du musst für dein Kind einen eigenen Sitzplatz kaufen
  • Dein Kindersitz muss das TÜV Siegel „For Use in Aircraft“ besitzen
  • Für die Installation des Rückhalte Systems bist du selbst verantwortlich
  • Informiere dich über Besonderheiten über Fliegen mit Kind bei deiner Fluglinie

Die Installation

Die Installation eines Kindersitzes im Flugzeug ist sehr einfach. In der Regel darf man mit kleinen Kindern das Flugzeug zu erst betreten, was vieles erleichtert. Lasst euch von den verwunderten Blicken der Flugbegleiter nicht irritieren, denn die meisten kennen Fliegen mit Kindersitz nicht. Wenn euer Kindersitz das TÜV Siegel „For Use in Aircraft“ hat, könnt ihr auch durchaus selbstbewusst skeptischen Flugbegleitern entgegentreten 🙂 . Wir haben mal zehn Minuten mit einer Flugbegleiterin von Brussels Airlines diskutiert, weil Sie den Kindersitz in der Kabine nicht mitnehmen wollte. Am Ende kam dann der Kapitän und hat das Ganze schließlich abgesegnet und für gut befunden. Unser Begleiter für die Flüge war der Kiddy Guardian Fix Pro 2 und der Kiddy Guardianfix 3

 

  • Wichtig bei der Installation: Euer Kind sitzt am Fenster. Denn im Falle einer Evakuierung müsst ihr schnell das Flugzeug verlassen können und das geht nur, wenn der Kindersitz nicht in der Mitte oder am Gang installiert ist
  • Der Beckengurt wird am Fangkörper fixiert, eventuell ist eine Gurtverlängerung notwendig
  • Solltet ihr keinen separaten Fangkörper mehr benötigen, so schnallt ihr das Kind einfach an

Der TÜV Rheinland hat unter diesem Link auch noch mal ein kleines FAQ zusammengestellt: Link

Unsere Erfahrungen

Wie bereits oben erwähnt sind wir überwiegend auf europäischen Strecken mit Kindersitz geflogen. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Klasse ihr fliegt. Denn egal ob Econonmy, Premium Economy, Business oder First Class, der Kindersitz kann überall befestigt werden. Abgesehen von der Tatsache, dass man immer mit einem zusätzlichen Monster Gepäckstück über reist, hat es das Fliegen viel entspannter gemacht.

Unsere Tochter konnte so viel besser aus dem Fenster schauen oder am Tisch sitzen und durch den Fangkörper ist sie auch häufig eingeschlafen. Wir haben unseren Kiddy Kindersitz mit folgenden Fluggesellschaften erprobt:

  • Aegean Airlines
  • Air Dolotmiti
  • Austrian Airlines
  • Brussels Airlines
  • Latam
  • Lufthansa CityLine

Ich hoffe das dieser Beitrag euch ein wenig geholfen hat. Habt ihr noch Fragen? Dann freue ich mich über ein Kommentar!

 

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Toni
    9. Mai 2019 at 17:37

    Hallo Rob,
    danke für den super interessanten Artikel. Wir fliegen demnächst in den Urlaub (London > München) und haben uns nach vielem Recherchieren für den Kiddy Guardianfix 3 entschieden. Ich wollte nur mal fragen ob ihr je mit EasyJet geflogen seid? Pass der Sitz? Die Maße sind wie es scheint viel zu groß aber es sieht so aus als ob es nur der obere Teil des Sitzes ist. Falls ihr mit EasyJet geflogen seid was für Gurtverlängerungen oder Verkürzungen braucht man denn?
    Vielen Dank im Voraus,
    Toni

    • Reply
      Rob
      10. Mai 2019 at 9:16

      Hallo Toni,
      wie schön, dass ihr nach München kommt :-). Wir hatten auf unseren kurzen Flügen mit EasyJet keinen Kindersitz dabei, aber sollte trotzdem passen. Bei den anderen Airlines hatten wir uns immer die Gurtverlängerung von den Flugbegleitern geben lassen, das hat ausgereicht. Wichtig ist immer, das auf dem Kindersitz „For use in Aircraft“ vermerkt ist, dann sollte es passen.

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.