Destination Mailand: Aperol Spritz und ein bisschen Sightseeing

Gut gelandet mit unserem airberlin Flug aus Tegel haben wir uns im Four Points by Sheraton für zwei Nächte einquartiert. Große Pläne für Sightseeing in Mailand haben wir nicht, wir wollen uns einfach treiben lassen. Nach einem kurzen Frühstück im Hotel geht es los. Das Wetter ist nach dem gestrigen Gewitter bombastisch.

Cimitero Monumentale

Der Cimitero Monumentale ist nicht nur ein Friedhof, sondern stellt ein gewaltiges Freiluftmuseum mit monumentalen Statuen, Obelisken und vielen Geschichten, die sich um berühmte Mailänder Persönlichkeiten ranken, dar. Durch den Ruhmestempel gelangen wir in den Garten, wo sich opulent gestaltet Gräber aneinander Reihen. Eines ist schöner als das andere. Die Ruhe an diesem Ort ist erstaunlich, obwohl von einem großen Bahnhof und Hauptverkehrsstraßen umgeben, hören wir nur unsere Fußtritte im Schotter.

Piazza del Duomo & Galleria Vittorio Emanuele II

Nach dem ruhigen Einstieg am Cimitero Monumentale, stürzen wir uns ins Getümmel. Gleich nach verlassen der U-Bahn Stattion „Duomo“ steht uns der Mailänder Dom in seiner ganzen Pracht gegenüber. Er ist der Fläche nach die drittgrößte Kirche in Europa und der umfangreichste Marmorbau der Welt. Schräg gegenüber präsentiert sich die Galleria Vittorio Emanuele II als Schaufenster des Mailänder Luxus mit seinen Geschäften und Restaurants. Es ist ein sehr prachtvolles Bauwerk und gerade die Mosaike im Mittelpunkt des Gebäudes haben mich fasziniert. Dennoch habe ich mir die Gallerie etwas größer vorgestellt. Für uns wird es Zeit gegen die sengende Hitze anzukämpfen und den Körper von innen heraus zu kühlen, was passt da besser als die Terrazza Aperol? Wir bekommen auf der Terrasse einen schönen Platz unter einem Sonnenschirm und lassen uns zwei, drei Aperol Spritz schmecken, die Kühlung tut echt gut :-)!

Das Viertel Navigli

Nach einem kurzen Besuch im Castello Sforzesco, dem Stadtschloss, fahren wir mit der U-Bahn zur Station Genova FS. Hier ist der ideale Ausgangspunkt für Navigli. Bekannt ist das Viertel für seine Vielzahl an Bars, Restaurants und Ateliers. Malerisch gelegen am Kanal kann man hier richtig schön das Leben genießen. Nachdem wir uns in ein paar Ateliers umgeschaut und uns für ein Bild für Zuhause entschieden haben. Lassen wir langsam den Abend in einer Bar am Kanal ausklingen. Das Gute hier, zu jedem Getränk wird ein art Tappas serviert.

Nach einer kleinen Runde spazieren entlang des Kanals und einer Kugel Eis, geht es zu Gino12 der allerersten Ginbar in Mailand. Mit über 100 verschiedenen Sorten ist für jeden etwas dabei oder man lässt der Kreativität des Barkeepers freien Lauf. Für jeden Gin-Liebhaber eine absolute Pflichtveranstaltung!

Bar Gino12

Bar Gino12

Das war unser kleiner Trip durch Mailand – schöne Bars haben wir gesehen… :-). Morgen geht es zurück nach Berlin. Vorher statten wir der Alitalia Lounge in Mailand-Linate noch einen Besuch ab.

0

3 Comments

  1. Sissi

    22. August 2017 at 19:29

    Ich war auch schon einige Male in Milano. Ist immer wieder einen Kurztrip wert und so wie ihr offensichtlich, genieße ich dann auch gerne die netten Café-Bars. Ciao, Sissi

    1. Rob

      22. August 2017 at 21:06

      Für uns war es das erste Mal, aber es gibt wirklich schöne Ecken und von München ist es wirklich nur ein Katzensprung 🙂

  2. Alexia

    25. August 2017 at 22:34

    Wundervoll. Würde ich jetzt SOFORT gerne hinfliegen wollen.

Leave a Reply