Destination Hongkong – Das muss man sehen

Wir erreichen Hongkong am frühen Freitagmorgen mit Cathey Pacific in der Premium Economy Class aus Düsseldorf. Die Immigration klappt recht schnell und so laufen wir mit den Koffern im Schlepptau zur Bahnstation. Mit dem Hongkong Express sind wir schnell und komfortabel in Kowloon.

Hongkong Jockey Club und Star Ferry

Den restlichen Weg legen wir zu Fuß zurück. Fünfzehn Minuten später sind wir am Ziel angekommen – das Novotel Nathan Road. Das Zimmer können wir erst kurz nach Mittag beziehen. Etwas übermüdet, machen wir uns auf dem Weg in der morgentlichen Rushour in Richtung Hongkong Island. Für die Überfahrt steigen wir vom Zug auf die Star Ferry um. Für mich die schönste Überfahrt, die man machen kann. Der Blick auf die Skyline ist einmalig.

Einen genauen Plan haben wir nicht, wir lassen uns einfach treiben und landen letztlich am Hongkong Jockey Club in Happy Valley. Das Stadion beeindruckt mich durch seine Größe und auch durch die Lage. Wir machen uns auf dem Rückweg zum Hotel um erstmal Schlaf nachzuholen. Am Abend nehmen wir Kurs auf die Avenue of Stars und schauen uns die Lasershow an. Irgendwie habe ich die spektakulärer in Erinnerung. Dann folgen wir einer Empfehlung von meinem Arbeitskollegen und gehen bei Din Tai Fung essen. Hier müsst ihr auf jeden Fall etwas Wartezeit mitbringen, aber es lohnt sich! So lecker asiatisch habe ich noch nie gegessen. Zum Abschluss des Tages gibt’s einen Gin Tonic in der Eyebar mit einem gigantischen Ausblick auf Hongkong Island.

Hongkong Island, The Peak und Hongkong Park

Was auf definitiv bei jedem Besuch auf dem Programm stehen muss, ist der Besuch auf dem Peak. Ihr könnt entweder mit der Peak Tram fahren oder euch ein Taxi nehmen. Am besten ihr nehmt das Taxi gleich vom Central Pier, dann werdet ihr nicht so abgezockt wie wir :-). Aber für den Ausblick lohnt sich der Aufwand, der ist nämlich großartig!

Wir laufen zu Fuß in Richtung Financial District. Zwischendurch wird es extrem steil, mir tun die Leute leid, die den ganzen Weg noch vor sich haben 🙂 Am Ende des Pfades landen wir am Eingang des Hongkong Botanical Gardens. Der Weg führt weiter auf die andere Straßenseite in den Hongkong Park. Es gibt also genügen Plätze um mal zu verschnaufen und alles auf sich wirken zu lassen. Wir laufen weiter durch das Edward Youde Vogelhaus und dann wird es Zeit für ein Bierchen und eine Verschnaufpause. Die legen wir an den Central-Mid-Levels Escalators in einer Bar an. Hier reihen sich unzählige Bars aneinander und hier findet das passende für sich.

Mongkok, Man Mo Tempel und Ding Ding fahren

Letzter Tag in Hongkong – Zeit um nochmal richtig einzutauchen und das zu Erleben, was Hongkong ist und ausmacht. Die Koffer bleiben im Hotel und wir fahren mit der Metro ein paar Stationen. Die beste Zeit für Mongkok ist eigentlich Abends – aber da haben wir uns immer auf den Rooftop Bars herumgetrieben :-). Märkte bauen gerade auf und wir schlendern durch die Nebenstraßen. Fisch und Fleisch frisch geschlachtet am Straßenrand kaufen – in Deutschland unvorstellbar.

Wir setzten nochmal auf Hongkong Island über und lassen uns im Man Mo Tempel ein bisschen einräuchern. Durch die Gassen laufen wir zu einer Haltestelle der Hongkong Tramways und fahren bis Shek Tong.

Das soll auch der Abschluss unseres kleinen Hongkong Trips sein. Mit dem Hongkong Express geht es wieder zurück zum Flughafen, auch wenn wir noch gut sechs Stunden Zeit bis zum Abflug haben. Denn was gleich folgt, übersteigt alles, was man von einer Flughafen Lounge kennt. Wir vertrieben die Zeit in der Cathay Pacific First Class Lounge The Wing und The Pier. Viel Spaß also beim weiterlesen! 🙂

Was muss man euere Meinung noch in Hongkong sich ansehen? Hinterlasst doch ein Kommentar!

 

 

1

6 Comments

  1. Missevaloves

    18. März 2017 at 11:28

    Lieber Rob,
    ich kann dir leider selbst keine Tipps geben, da ich noch nie in Hongkong, geschweigedenn in Asien war. Auch hab ich es noch nie aus Europa rausgeschafft. Fernreisen gabs für mich also bisher keine. Ich kenne Europa dafür ziemlich gut. Allerdings ist es im Sommer soweit. Für mich geht es los nach Dubai und auf die Malediven. Hongkong und Shanghai stehen aber ganz weit oben auf meiner Bucketlist. Danke für deinen fabelhaften Post!
    Lieben Gruß!
    Eva

    1. Rob

      18. März 2017 at 19:29

      Hallo liebe Eva,
      Europa mit seinen vielen Facetten ist auch wirklich toll. Das ist mir gerade wieder bewusst geworden, als ich letztes Wochenende in Athen war. Auf den Malediven war ich auch noch nicht, aber da will ich unbedingt mal hin 🙂 Liebe Grüße Robert

  2. Arthur

    21. März 2017 at 17:00

    Hallo Rob. Die Insel Lantau sollte man auf jeden Fall besuchen. Den ICC Tower besuche ich immer wieder gerne. Das Panorama ist super. Disney Land gibt es auch in Hongkong. Liegt auf dem Weg zur Insel Lantau. Am meisten sieht man aber mit den Schiffen die einem zu den vorgelagerten Inseln bringen. Ich war schon so oft da und finde immer wieder neue Gegenden.
    Gruß Weltreisende China

    1. Rob

      21. März 2017 at 21:20

      Hallo Arthur, wow das sind noch viele tolle Sachen, die man sich anschauen kann! Hongkong gefällt mir außerordentlich gut. Auf meiner letzten Reise hatte ich es leider verpasst den Buddha auf Lantau zu besichtigen. Aber es wird auch sicherlich mein letztes Mal in Hongkong sein 🙂 Liebe Grüße Rob

  3. Butzi

    24. Juli 2017 at 9:01

    Das sugar ermöglicht einen tollen Blick auf Kowloon und den alten Flughafen (jetzt: wenig genutztes Kreuzfahrt-Terminal). Im east kann man auch toll schlafen – und Hafen gucken.
    Die RED Bar (IFC) ist ein Muss.
    In Yau Ma Tei ist das Mido Cafe eines der letzten alten, urigen HK Cafés, das kann man sich auch gerne geben.
    Die Ozone Bar fand ich irgendwie enttäuschend – und sehr teuer. Dafür war die Fahrt mit den Aufzügen schon sehr putzig…

    1. Rob

      24. Juli 2017 at 10:48

      Wow danke für die vielen Tipps! Jetzt fehlt nur ein Trip nach Hongkong 🙂

Leave a Reply