Alaska Airlines Milk Run von Seattle nach Anchorage

Als ich vor ein paar Jahren das erste Mal von dem Alaska Airlines Milk Run gehört habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Mit einer Boeing 737 durch Alaska fliegen, aus geringer Flughöhe die Einzigartigkeit der Landschaft aufsaugen und auf kleinen, abgelegenen Flughäfen landen. Das klang nach einem einmaligen Abenteuer 🙂 . Dieses Jahr habe ich mir endlich diesen „Aviation Geek Traum“ erfüllt. Kommt und begleitet mich auf dieser spannenden Reise!

Alaska Airlines Milk Run – Wie buchen?

Insgesamt gibt es sechs sogenannte Milk Run Flüge, die sich alle problemlos auf alaska.com buchen lassen.

Flight 61: Seattle-Juneau-Yakutat-Cordova-Anchorage
Flight 66: Anchorage-Cordova-Yakutat-Juneau-Seattle
Flight 64: Anchorage-Juneau-Petersburg-Wrangell-Ketchikan-Seattle
Flight 65: Seattle-Ketchikan-Wrangell-Petersburg-Juneau-Anchorage
Flight 62: Fairbanks-Anchorage-Juneau-Sitka-Ketchikan-Seattle
Flight 67: Seattle-Ketchikan-Sitka-Juneau-Anchorage

Ihr gebt euren Start und Zielflughafen ein und scrollt ganz nach unten. Hier werden die Flüge mit den meisten Stops angezeigt. Ich habe Flug 61 & 65 gebucht und eine Übernachtung in Juneau eingelegt, um wenigstens etwas von Alaska mitzubekommen 🙂 .

Alaska Airlines Boeing 737-700 N651AS

Alaska Airlines Boeing 737-700 N651AS

Alaska Airlines Milk Run – von Seattle nach Juneau

Am Freitag den 15 Juni geht es in aller Früh los. Geplante Abflugzeit nach Ketchikan ist 7:20 Uhr, Jetlag sei Dank bin ich auch ganz ohne Wecker 5 Uhr wach 🙂 . Die Bordkarte habe ich bereits auf meinem Handy und Dank TSA Pre bin auch wieder sehr schnell durch die Sicherheitskontrolle. Am Gate herrscht schon reges Treiben, ich überbrücke die Zeit bis zum Boarding noch in einem kleinem Shop und decke mich mit einem Sandwich ein.

Flugzeug: Boeing 737-700
Registrierung: N615AS
Sitzplatz: 6F
Flugnummer: AS65 

Mein Sitz für die kommenden Stunden ist 6F auf der rechten Seite direkt hinter der First Class. Über das großzügige Platzangebot kann ich nicht meckern. Wir starten in Richtung Norden, überfliegen das Boeing Werk in Renton und drehen ab in Richtung Westen. Etwa auf Höhe des Olympic National Park beginnt ein kleiner Service, der mich mit dem dringend benötigten Kaffee und einem O-Saft versorgt. Je näher wir dem ersten Ziel Ketchikan kommen, umso reizvoller wird auch die Landschaft. Umgeben von vielen kleinen Inseln, beginnen wir den Sinkflug auf die 8.000 Einwohner zählende Stadt.

Ketchikan

Das Terminal und Vorfeld liegt abschüssig, unterhalb der Landebahn, was ein wenig skurril wirkt. Als unsere 737 eingeparkt hat, verabschieden sich die ersten Passagiere. Wir haben ca. eine halbe Stunde zeit, bevor es weiter nach Wrangell geht. Es herrscht eine lockere Atmosphäre an Bord, vorne in der Galley habe ich sogar die Möglichkeit mich ganz normal mit den Piloten zu unterhalten, wo gibt’s das schon? Als kleinen Höhepunkt darf ich auch mein Logbuch ins Cockpit reichen und bin schon sehr gespannt, was am Ende geschrieben stehen wird. Bevor es weitergeht, verteilen die Flugbegleiter nach Wunsch Orangensaft oder Wasser.

Wrangell

Als die neuen Passagiere einsteigen, beginnt die nächste Etappe: es geht in zwanzig Minuten Flugzeit in das kleine Örtchen Wrangell. Nach dem Start hat sich die Wolkendecke leider komplett zugezogen, was leider die Sicht auf die einzigartige Landschaft versperrt. Zum Glück ändert sich das, als wir Wrangell erreichen und in Mitten der Berge mit den Anflug beginnen. Die Landung ist deutlich zu spüren, der Pilot steigt sofort auf die Bremsen über uns rutschen die Koffer durch die Gepäckfächer. Am Ende der Bahn drehen wir und rollen an das „Terminal“, welches eher einer Hütte ähnelt. Eine kleine Bodencrew fertigt den Flieger ab innerhalb von gut 30 Minuten ab.

Petersburg

Was nun folgt, ist wohl der spektakulärste Teil der Reise. Die Flugzeit zum nächsten Flughafen nach Petersburg beträgt gerade einmal 10 Minuten und wird mit einer traumhaften Aussicht gekrönt. Die maximale Flughöhe dürfte die 1.000m kaum überstiegen haben und was sich landschaftlich so darbietet lässt sich schwer in Worte fassen. Ich hoffe, die Bilder sprechen für sich.

Flug nach Petersburg, Alaska

Flug nach Petersburg, Alaska

Alaska Airlines Milk Run

Alaska Airlines Milk Run

Alaska Airlines Milk Run

Alaska Airlines Milk Run

Nach dem kurzen „Rundflug“ setzten wir auf der Piste in Petersburg auf. Der Flughafen steht Wrangell in der Größe in nichts nach :-). Bevor es auf die letzte Etappe für heute geht, schnupper ich noch ein wenig frische Luft an der Tür. Die Flugbegleiter sorgen in der Zwischenzeit für eine saubere Kabine. Für den letzten Hüpfer nach Juneau steigen wieder deutlich mehr Passagiere ein, sodass der Flieger voll wird und ich meine Sitzreihe wieder hergeben muss 🙂 .

Wir starten entgegengesetzt unserer Lande Richtung und drehen ab in Richtung Nordwesten. Nachdem wir wieder die Wolkendecke passiert haben, türmen sich ehrfürchtig Bergketten auf meiner Seite auf. Auf diesen ebenfalls relativ kurzen Flug wird wieder Wasser oder Orangensaft serviert. Die Flugzeit zwischen beiden Städten beträgt gerade einmal 40 Minuten. Nach einem trotz durchwachsenen Wetter und imposanten Anflug, landen wir am Flughafen von Juneau. Hier werde ich die Nacht verbringen, bevor es für mich Morgen mit der Flugnummer AS61 weiter gen Norden nach Anchorage geht. Beim Aussteigen darf ich noch einmal auf der linken Seite im Cockpit Platz nehmen und der Kapitän händigt mir mein Logbuch aus. Am Ende steht geschrieben: „Thank you for flying the famous Alaska Airlines Milk Run.“

Alaska Airlines Milk Run – von Juneau nach Anchorage

Ein neuer Tag, ein neuer Flug. Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es für mich mit dem Taxi zurück an den Flughafen. Die Wege in Juneau sind kurz und eine Wartezeit an der Sicherheitskontrolle quasi auch nicht vorhanden. Bis mein Flieger aus Seattle eintrifft, habe ich noch eine knappe halbe Stunde zeit. Diesmal bringt mich eine Boeing 737-800 von Juneau über Yakutat und Cordova nach Anchorage.

Flugzeug: Boeing 737-800
Registrierung: N584AS
Sitzplatz: 6f
Flugnummer: AS61

Der Flieger rollt ans Gate und wenig später kann ich einsteigen. Die Auslastung ist überschaubar und ich kann mich über eine freie Sitzbank freuen. Da wir noch ein paar Minuten zeit haben, sage ich im Cockpit Hallo und frage, ob die Piloten mir etwas in Logbuch schreiben können.

Yakutat

Als wir zur Starbahn rollen, kann ich noch einen Blick auf den Mendenhall Gletscher erhaschen. Generell ist das Wetter heute leider schlechter als gestern und nach dem Start ist bis auf eine geschlossene Wolkendecke leider nichts zu sehen. Als wir in Yakutat landen, regnet es sogar in Strömen. Zwischendurch gab es wieder einen kleinen Service von der Crew: Wasser oder Orangensaft mit einer kleinen Waffel.

In Yakutat ist es ziemlich ungemütlich, der Regen peitscht über das Vorfeld und der starke Wind lässt zwischenzeitlich das Flugzeug wackeln. Ich will nicht wissen, wie es erst hier im Herbst oder Winter zugeht :-). Neben dem neuen Gepäck der Passagiere werden etliche Kisten mit frischen Fisch eingeladen und als die letzten verstaut wurden, werden die Triebwerke angelassen und wir rollen zur Startbahn. Nächste Station Cordova.

Cordova

Der Flug nach Cordova ist ähnlich wie von Juneau nach Yakutat, bis auf Wolken nichts zu sehen. Allerdings hängen die Wolken am Zielflughafen nicht so tief, sodass man im Anflug auf Cordova zumindest mehr von der Landschaft mitbekommt. Der Flughafen liegt am Fuße des Prince William Sound. Leider lässt sich auf Grund der Sichtverhältnisse der Gletscher nur erahnen. In Cordova komme ich mit einer der Flugbegleiterin in Gespräch und erzähle ihr, dass ich extra wegen dem Alaska Airlines Milk Run aus Deutschland gekommen bin. Das hat sie so sehr begeistert, das ich einen Anstecker bekommen habe 🙂 .

Anchorage

So, nun geht es auf in die letzte Etappe. In 45 Minuten Flugzeit werde ich in der größten Stadt Alaskas ankommen. Zwischendurch reist die Wolkendecke auf und man hat freie Sicht auf Berge, Seen und Gletscher. Zum letzten Mal gibt’s für mich eine Dose Orangensaft und meine gekauften Kekse aus Juneau 🙂 .  Als wir gelandet sind, heißt es Abschied nehmen von einem tollen Abenteuer und auch auf diesem Flug von einer tollen Crew.

Alaska Airlines Milk Run – Fazit

Was für ein Erlebnis und das trotz verhältnismäßig schlechter Sicht. Die Crew auf allen Flügen war fantastisch, das Erlebnis mit einer Boeing 737 zwischendurch 1.000m über Grund zwischen den Bergen von Alaska zu fliegen und auf kleinen Flugplätzen zu landen einmalig. Wenn ihr mich fragt, diese Tour ist ein Muss für jeden Aviatik Freund. Bei einem nächsten Flug würde ich dann versuchen mit AS64 sogar noch etwas nördlicher von Fairbanks aus zu starten.

Flughafen Anchorgae

Flughafen Anchorgae

Vielen Dank fürs mitfliegen! Lass uns doch auf Facebook oder Instagram in Kontakt bleiben! 

0

1 Comment

  1. butzi

    19. August 2018 at 20:37

    Sehr, sehr lässig!

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.