Alaska Airlines Economy Class von Los Angeles nach Seattle

Die letzte Etappe für heute führt mich entlang der Westküste in den Nordenwesten. Es geht mit der Alaska Airlines Economy Class von Los Angeles nach Seattle. Neben einer neuen Airline steht für mich heute auch ein neuer Flugzeugtyp auf dem Programm: die Boeing 737-900ER. Diese unterscheidet sich von Ihren Schwestern zwar lediglich in der Länge des Rumpfes, ist aber in meinen Augen die Schönste 737. Während dieser Typ in Asien und Nordamerika recht weit verbreitet ist, findet man diese Variante in Europa gar nicht, bzw. nur äußerst selten. Lediglich die deutsche Azur Air hat dieses Jahr zwei gebrauchte Maschinen eingeflottet. Auf dem Weg nach Seattle werde ich in San Francisco noch einen Zwischenstopp einlegen, das war für diesen Tag die günstigste Verbindung.

Alaska Airlines Economy Class – Check-in

Nachdem ich bereits heute meine Premiere als Global Entry mit meiner Ankunft aus London feiern konnte, komme ich jetzt in den Genuss von TSA Precheck. Check-in hatte ich bereits gestern in London ganz easy über die  App erledigt. Der Unterschied zu den gewöhnlichen Bordkarten liegt im Detail: ein kleines grünes Häckchen mit dem Vermerk TSA Pre✓ sorgt für schnelles Passieren der Sicherheitskontrolle: Kein lästiges Koffer auspacken, Schuhe ausziehen und Taschen ausleeren. In wenigen Minuten ist alles erledigt.

Alaska Airlines Economy Class – Boarding nach San Francisco

Bis zum Abflug dauert es noch ein Weilchen und ich vertrete mir die Füße im Terminal 6. Kurz vor Boarding nehme ich am Gate platz und bin überrascht, wie leer es hier noch ist. Während es bei den meisten Flügen in Deutschland oder Europa in zwei bis drei Boarding Gruppen eingestiegen wird, gibt es hier ganze acht: 1. Passagiere die Hilfe beim Einsteigen benötigen und Familien mit kleinen Kindern, 2. Militärangehörige, 3. First Class Passagiere, 4. Alaska Airlines MVP Gold 75k, 5. Alaska Airlines MVP Gold, 6. Programmitglieger von Alaska Airlines Mileage Plan sowie Passagiere die in Premium Class sitzen, 7. Passagiere die in den Reihen 20-33 sitzen und als 8. und letztes alle anderen.

Flugzeug: Boeing 737-900ER

Registrierung: N224AK

Sitzplatz: 27A

Flugnummer: AS319

Flugzeit: 0:52h

Alaska Airlines Economy Class – Die Kabine und Sitz

Weil ich mich bei Alaska Airlines Mileage Plan angemeldet habe (übrigens ein fantastisches Meilenprogramm 🙂 ), darf ich zumindest als sechste Gruppe an Bord. Die Kabine macht einen sehr guten Eindruck, sie ist hell und modern. Alaska Airlines verbaut in ihren Boeing 737-900ER die sogenannten Space Bins, hier können aufgrund der speziellen Bauweise bis zu 50% mehr Handgepäckstücke mitgenommen werden. Ich verstaue mein Trolley hochkant und schließe das Fach. Was mir gleich an meinem Sitz auffällt: die Alaska Airlines Economy Class nutzt dieselben Recaro Sitze wie Lufthansa Group in Ihrer Airbus Flotte. Allerdings hat hier jeder Sitz eine Steckdose und das Kopfteil lässt sich variabel verstellen, zusätzlich ist der Sitzabstand in der normalen Economy Class überraschend gut.

Alaska Airlines Economy Class – Der Flug

Der Start aus LAX heraus ist klasse! Wir fliegen entlang der Küste in Richtung Nordwesten. Die Sonne geht langsam unter, unter mir sind das Meer und vereinzelt Berge zu sehen. Bei so einer Aussicht braucht man kein Entertainment 🙂 . Apropos, das gibt’s übrigens mobil. Denn Alaska Airlines streamt TV Shows auf das Smartphone oder Tablett. Dazu muss man sich lediglich mit dem WiFi verbinden. In der gratis Version hat man darüber hinaus Zugriff auf die Flightmap und kann Nachrichten per WhatsApp versenden.

Alaska Airlines Boeing 737

Alaska Airlines Boeing 737

Nach Erreichen der Reiseflughöhe legen die Flugbegleiter mit den Service los. Es gibt eine kleine Waffel, einen Kaffee von Starbucks (den ich dringend nötig habe) und noch ein Ginger Ale auf Eis. Für die kurze Strecke finde ich das ganz ordentlich. Wer Appetit  hat, kann sich aus der Menükarte noch ein Sandwich bestellen.

So schnell, wie wir oben waren, beginnt auch schon wieder der Sinkflug in die Bay Area. Bei fantastisch goldgelben Licht, setzen wir auf der Piste auf und rollen zum Gate. Mein erster Flug mit Alaska Airlines war großartig. Nun habe ich zwei Stunden zeit, bis es für mich weiter nach Seattle geht. Ein Versuch, auf einen früheren Flug zu kommen, hat leider nicht geklappt. So nutze ich die Pause und hole mit ein Sandwich und telefoniere mit meiner Familie zu Hause. Kurz vor Abflug werde ich richtig müde und freue mich schon auf etwas Schlaf.

Flugzeug: Boeing 737-990ER

Registrierung: N275AK

Sitzplatz: 13F

Flugnummer: AS303

Flugzeit: 1:36h

Ich falle in den Sitz, verstaue noch meinen Rucksack unter dem Vordersitz und schließe die Augen, als ich wieder wach werde, befinden wir uns schon im Endanflug auf Seattle. Ein langer Flugtag geht zu Ende und ich freue mich nun schon auf ein richtiges Bett.

Alaska Airlines in Seattle

Alaska Airlines in Seattle

Alaska Airlines Economy Class – Kurzes Fazit

Mit Alaska Airlines zu fliegen ist großartig. Die Flugzeuge sind neu, der Sitzabstand komfortabel und die Flugbegleiter sehr nett. Das Streaming Angebot und die Steckdosen an jedem Sitzplatz runden das ganze ab. Solltet ihr also in den USA unterwegs sein und nach einer soliden Airline suchen, dann kann ich euch diese Fluglinie bedenkenlos empfehlen. Denn u. a. Condor bietet zahlreiche Anschlussflüge in den USA mit Alaska Airlines an.

Vielen Dank fürs mitfliegen! Lass uns doch auf Facebook oder Instagram in Kontakt bleiben! 

0

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.