Mit airberlin im Airbus A320 Economy Class nach Mailand Linate

Es ist der 21. Juli und meine Frau hat Geburtstag. Soeben haben wir unsere Tochter bei der Oma abgegeben und wir machen uns auf den Weg zum Flughafen Berlin Tegel. Heute entführe ich sie mit airberlin nach Mailand. Doch bevor wir gegen 17 Uhr in den Flieger steigen, besuchen wir noch zwei Lounges, welche man als Vielflieger von airberlin am Flughafen Tegel besuchen kann.

Kleines Lounge Hopping am Flughafen Tegel

Unsere erste Anlaufstelle ist die Airfrance Lounge in der 2. Etage im Terminal A. Ich mag die Lounge an sich ganz gerne. Das Personal ist freundlich, die kleinen Happen zu essen sind ganz gut und es gibt immer einen kalten Crémant zu trinken :-). Von hier oben hat man einen schönen Blick auf das Vorfeld und es ist angenehm ruhig heute (ich habe es auch schon ziemlich voll erlebt). Nachdem meine Frau und ich auf das bevorstehende, kinderlose Wochenende angestoßen haben, gesellt sich bei mir noch ein Glas Gin Tonic dazu. Zum Abschluss noch ein paar Wiener mit Dijon Senf und weiter geht es in den „Baumarkt“ – dem Terminal C. Der wohl mit Abstand schrecklichste Ort, von dem man abfliegen kann. Es ist dunkel, laut, abgerockt und irgendwie schmuddelig.

Zu meiner Überraschung verlief die Sicherheitskontrolle sehr schnell und wir können geradewegs in die neue „Weltbürger Lounge“ eintreten. Diese erstreckt sich über zwei Etagen, wobei Erdgeschoss und 1. Etage relativ identisch sind. Es gibt einen Barbereich mit kleinen Snacks und Getränken und diversen Sitzmöglichkeiten. Unten ist es eher „Lounge-iger“ oben eher offener gestaltet. Interessant wird es aber im letzten Geschoss, denn da befindet sich die Dachterrasse – und das finde ich mega cool! Wir nehmen auf den Lounge-Möbeln platz genießen die Aussicht (ich wohl etwas mehr als meine Frau) und ein kühles Blondes, bevor es zu unserem airberlin Flug nach Mailand geht.

airberlin nach Mailand

Den Weg von der Lounge zum Gate müssen wir uns regelrecht freikämpfen, es ist hoffnungslos überfüllt. Kaum vorstellbar, wenn man es nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Das Boarding beginnt mit Verspätung, dafür werden wir Zeugen einer Entführung… Eine Horde Frauen entführt ihre Freundin und zukünftige Braut auf einen Junggesellinnen Abschied nach Mailand. Sie trägt schon den Schleier und Ihre Augen sind mit einer Schlafmaske verdeckt.

Auf dem Weg zum Flugzeug wird sie von zwei Freundinnen links und rechts eskortiert – eine echt witzige Idee :-). Das Beste war aber, dass die komplette Crew von Anfang bis Ende mitgespielt hat. Da bekommt der Name „Airline mit Herz“ noch mal eine ganz besonderen Bedeutung. Überhaupt war die Crew einfach klasse, immer mit einem guten Spruch auf Lager, so macht fliegen großen Spaß!

Die Flugzeit von Berlin nach Mailand ist nur unwesentlich länger als nach München. Leider ist es stark bewölkt und man kann nur ganz vereinzelt ein Blick auf die Alpen erhaschen. Als die Flugbegleiter mit dem Wagen durch die Reihe gehen, kaufen wir auch einen kleinen Snack. Das Sandwich mit Softdrink kostet 7,50 € und schmeck sehr gut. Als wir die Alpen überquerten, bahnt sich der Airbus seinen Weg durch die dichte Bewölkung und umfliegt einzelne Gewitter.

Wir erreichen Mailand Linate auf einer Außenposition und werden vom Bus abgeholt. Die Crew hat auch jetzt nicht den Namen der Destination verraten, sondern nur: „Herzlich Willkommen in Punkt, Punkt, Punkt…“, einfach stark. Jetzt geht es mit dem Bus zum Terminal und von dort aus weiter mit der Line 73 in die Innenstadt. Die kommenden zwei Nächte verbringen wir im Four Points by Sheraton.

Vielen Dank fürs mitfliegen – Rob!

1

Leave a Reply